Logopädische Therapie

Logopädie bei uns

In unserer logopädischen Praxis setzen wir uns das Ziel, in freundlicher und angenehmer Atmosphäre Menschen in ihrer Kommunikationsfähigkeit zu unterstützen, wenn diese durch Sprachentwicklungsauffälligkeit, Krankheit, stimmliche Überforderung oder Redeunflüssigkeit beeinträchtigt ist.

Ein ebenso wichtiger Bereich ist die Wiederherstellung oder Verbesserung der Nahrungsaufnahme bei Schluckauffälligkeiten.

Dies gelingt uns durch

Ausführliche Anamnese, Diagnostik und Befunderhebung mittels Screening- und standardisierter Testverfahren führt zu individueller Therapieplanung und –behandlung

Bevor eine Therapie beginnen kann, ist es wichtig, ein ausführliches Erstgespräch mit Ihnen als Patient, als Eltern oder Angehöriger zu führen. Aufbauend darauf folgt eine gezielte und vor allem individuell abgestimmte Diagnostik, welche sich an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert.

Aus beiden Bereichen ergeben sich die für Sie wichtigen Therapieinhalte und –ziele.

Einzel- oder Gruppentherapie

In den meisten Fällen ist es sinnvoll, die Therapie als Einzeltherapie durchzuführen, da dies ein sehr individuelles Eingehen auf den Patienten ermöglicht.

Therapie in der Gruppe bewirkt eine zusätzliche Motivation und ein gestärktes Selbstwertgefühl, da man sich mit seinem Problem nicht alleine fühlt.

Intensive Beratung und Anleitung von Patienten, Eltern und Angehörigen

In der Regel findet eine Therapie von 45 Minuten einmal pro Woche statt.

Um unser gemeinsam festgelegtes Therapieziel möglichst zügig und umfassend zu erreichen, beraten wir Sie als Patient, Eltern und Angehörigen hinsichtlich geeigneter Übungsmöglichkeiten.

Dies erfolgt meist am Ende der Therapiestunden oder bei zusätzlich vereinbarten Beratungsterminen.

Dadurch sind Sie in der Lage, aktiv am Therapieerfolg mitzuwirken.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen TherapeutInnen, ÄrztInnen, LehrerInnen, ErzieherInnen und Pflegepersonal

Im Therapieverlauf stellt sich heraus, ob es sinnvoll ist, mit anderen Fachleuten Kontakt aufzunehmen, soweit Sie dem zustimmen. Dadurch haben wir die Möglichkeit mittels zusätzlicher Informationen, unser Therapieziel noch gezielter und breitgefächerter zu verfolgen.

Hausbesuche und Betreuung von Einrichtungen

Wenn Ihr Arzt einen Haus- oder Einrichtungsbesuch verordnet hat, kommen wir auch gerne zu Ihnen.

Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, uns regelmäßig fort- und weiterzubilden, um immer auf dem neuesten wissenschaftlichen Kenntnisstand zu sein.

Präventionsarbeit

Sind Sie interessiert an Vorträgen und Seminaren in den Bereichen Stimme, Phonologische Bewusstheit oder Kindliche Sprachstörungen, so sind wir Ihre richtigen Ansprechpartner.


... und nicht zuletzt durch 25-jährige Berufserfahrung.

So erhalten Sie eine Therapie

Bevor eine Therapie begonnen werden kann, ist es meist sinnvoll, Kontakt mit einem Arzt/einer Ärztin aufzunehmen. Alle wichtigen Informationen hierzu erhalten Sie hier.

Zunächst besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Therapiebedarf besteht.

Diese ÄrztInnen sind Ihre möglichen Ansprechpartner:

  • KinderärztInnen
  • AllgemeinärztInnen
  • HNO-ÄrztInnen
  • PhoniaterInnen
  • Kinder- und JugendpsychiaterInnen
  • NeurologInnen
  • KieferorthopädInnen
  • ZahnärztInnen
  • InternistInnen

und können Ihnen eine Verordnung für die Behandlung ausstellen.

Dann vereinbaren Sie mit uns einen Termin.

Rund um die Therapie

Kommen Sie zu uns in die Praxis, um sich oder Ihr Kind therapeutisch begleiten zu lassen, so erfahren Sie hier alle näheren Einzelheiten rund um die Therapie.

Eine Therapiesitzung dauert meist 45 Minuten und findet in der Regel einmal pro Woche statt.

Die Therapie mit Kindern kann

  • alleine mit dem Kind erfolgen.
    Hierbei kommen in der Regel Bezugspersonen 5-10 Minuten vor Therapieende hinzu, um Informationen über die Stunde und häusliche Übungsmöglichkeiten zu erhalten.
    Bei Bedarf werden ausführliche Informationen über alle Therapieinhalte in einem separaten Gespräch ohne das Kind gegeben.
  • in Begleitung der Bezugsperson erfolgen.
    Dies kann beispielsweise bei manchen Störungsbildern und sehr kleinen Kindern sinnvoll sein.

In regelmäßigen Abständen senden wir dem verordnenden Arzt einen Therapiebericht zu.

In unseren Therapieräumen tragen wir keine Straßenschuhe, da wir mit den Kindern viel auf dem Boden spielen und in der Erwachsenentherapie auch mit Matten am Boden arbeiten. Bringen Sie deshalb bei Bedarf bitte Socken oder Hausschuhe mit.

Zum Ersttermin benötigen Sie ein Rezept des behandelnden Arztes, welches bei Kassenpatienten nicht älter als 10 Werktage sein darf.

Bei Kassenpatienten ist die Behandlung bis zum vollendeten 18. Lebensjahr kostenfrei, anschließend werden pro Rezept 10 € + 10 % des Rezeptwertes zuzahlungspflichtig.

In Einzelfällen entfällt diese Zuzahlungspflicht. Hierfür brauchen Sie einen Nachweis Ihrer Krankenkasse über eine „Zuzahlungsbefreiung“.